Meine Webseite

"CHIPO" Emerald of Heart Spoton

 
Fotos von Julia! DANKESCHÖN!!!


Steckbrief von Chipo:

Name:          Emerald of Heart Spot-On  “Chipolino”, 
                  Schnuffl, Bub, Doofie, Kröte und 
                  seit neuestem K1 (Kaiser der 1.)

 

Geb.-Dat.:  08.08.2004

 

Größe:        58 cm

 

Gewicht:     27 kg

 

Hobbies:     Agility (Frauchen zuliebe)

                  Dogdancen bzw. Tricks einüben

                  Radln (bellender, durchgeknallter Turbo-Aussie)

                  Und am aller-aller-allerliebsten mit Herrchen
                 SKIFAHREN gehen!!! Sobald er den Rucksack sieht, 
                 sitzt er daneben mit einem jämmerlichen 
                  „vergiß-mich-bloß-nicht-Blick“

Fotos von Julia!


 

Dein erster Hund wird nie das werden,
was Du erwartest,
aber alle anderen Hunde nach ihm werden nie wieder DAS für Dich sein, was Dein erster Hund war.

31.03.13:
Mein Chipo-Herz - wie anstrengend waren die ersten Jahre mit ihm und wie lustig und witzig ist er jetzt im "Alter" . In ihn ist eine gewisse Gelassenheit eingezogen und ich glaub er nimmt sich und die Umwelt gar nicht mehr so wichtig... Vielleicht hat er auch gemerkt, wie lustig das Leben sein kann, wenn man sich selbst nicht zu ernst nimmt *grins*. Ich bin gespannt, was ihm die nächsten Jahre noch so alles einfallen wird. Um meine Betthälfte werde ich kämpfen!!!! Dieser Bazi

Überfälliges Update Chipo!

Chipo ist und bleibt mein Seelenhund und meine Herausforderung. Mit ihm ist nichts jemals wirklich einfach . Manchmal tut er mir richtig leid – er macht sich das Leben selbst viel zu schwer. Zwei gegensätzlichere Hunde als Chipo und Toby könnte ich mir nicht vorstellen. Chipo ist der Typ „Das-Glas-ist-halb-leer“. Negative Dinge brennen sich in seinem Gehirn ein und die kramt er auch nach Monaten noch hervor, so nach dem Motto „… aber daaaamals war da mal was, warum sollte es heute anders sein!!!“

 

 

Seit meine HP online ist, haben mir sehr viele ganz liebe Leute geschrieben, die "Verwandtschaft" haben  - Danke euch!!!
Bei machen Beschreibungen  bräuchte ich nur den Namen auszuwechseln und ich hätte eine detaillierte Beschreibung von Chipo. Wahnsinn!!!
Allerdings beruhigt und freut es mich ungemein. Schließlich habe ich mir jahrelang einen Kopf gemacht, was ich denn alles verkehrt gemacht habe und ob der „Fehler“ bei mir liegt! Diverse gut gemeinte Bemerkungen von Außenstehenden haben auch nicht immer aufgebaut….
Trotz allem - ich bin dankbar, dass mir dieser Hund passiert ist. Ich habe mich verändert – wie ich finde zum Positiven *hihihi*

 




“Kurze” Beschreibung von Chip:

 

Kurz in Anführungsstriche, weil ich über Chipo Bücher schreiben könnte.

 

Angefangen hat alles mit meinem Wunsch, endlich einen Hund zu bekommen. Eigentlich sollte es ein Border werden, aber irgendwann bin ich dann bei meiner Suche auf den Aussie gekommen und da stand es für mich fest:

So einer muss es sein!

 

Der größte Knackpunkt war mein Mann. Erst als ich ihm den Vorschlag machte: „Schatz, du brauchst mir 10 Jahre nichts zum Geburtstag und zu Weihnachten schenken…“ gab er sein „OK“  mit der Bemerkung „…das rechnet sich…“ J In dieser Beziehung ist er auch sehr konsequent, denn Chipo wird jeden Geburtstag + Weihnachten mit einem Schleifchen dekoriert .

 

Das einzige was mir beim Aussie nicht so ganz geheuer war und ich nicht wusste wie ich es einschätzen sollte war der Schutztrieb. Also dachte ich mir – nimmst eine „Showlinie“, dann kann nicht viel schief gehen ).

 

Tja und so bekam ich das was ich verdiente:

Meinen Kontroll-Freak Chipo

-         den ich heiß und innig liebe,

-         den ich oft am liebsten an die Wand geklatscht hätte,

-         der Schuld ist an meinen grauen Haaren,

-         der mich aber soviel gelehrt hat (mein Seelenspiegel)

-         und ohne den ich mir ein Leben nicht mehr vorstellen kann *schnief*.

 


Chipo war von Anfang an „komisch“:

NULL Interesse an anderen Menschen, immer eher ein pessimistischer übervorsichtiger Denker, als ein neugieriger offener Welpe.

Schon im Alter von 5 Monaten hat er mich abgeschirmt und der Radius wurde immer größer. Irgendwann versuchte er alles zu beschützen, was zu seiner Familie gehörte. Tja, ein Hund, der bei Familienbergtouren den Rucksack verteidigt ist wirklich nicht der „Brüller“. 
Vor allem beließ er es nicht nur mit anknurren - manchmal wurden Besucher regelrecht „gestellt“ und wenn er nicht ausweichen konnte schnappte er ab usw.

 

Es war ja nicht so, dass ich mir das alles nur mit angesehen habe, aber irgendwie überrollten mich die Ereignisse. Ich wusste überhaupt nicht damit umzugehen. Von diversen Hundetrainern bekam ich die unterschiedlichsten Antworten und Trainingsvorschläge.

Und so kam ich dann zu Animal Learn als Chipo ca. 8 Monate alt war.

Schon das Anfangsgespräch mit Clarissa hat mich überzeugt – endlich bekam ich Antworten und Hilfe!!! 
Tja und nach 2 1/2 Monaten „Spezialtraining“ wurden wir als „auf-den-richtigen-Weg-gebracht“ entlassen .

 

Foto von Julia!

Heute ist er ein ganz lieber süßer Kerl – mit ein paar abgerundeten Ecken und Kanten – der mittlerweile viele Menschen als dicke Freunde hat und es keinem mehr übel nimmt, wenn er „schnell“ gestreichelt wird.

 

Außerdem ist er ein 100%iger Verlaß-Hund, der einfach nur Spaß macht!!!! Absolut loyal seiner Familie gegenüber, eigentlich immer ohne Leine unterwegs – ob beim Spaziergang oder beim Radln – er hat uns im Auge und würde niemals weglaufen. 

Selbst im Urlaub beim Campen bleibt er bei „seinem“ Wohnwagen oder Zelt. OK, die ersten 2 Tage kommt er an die lange Leine, weil Chipo sonst einen groooßen Bereich als „sein“ Revier beanspruchen würde .  
Es ist immer wieder erstaunlich, wie schnell er die unmittelbaren „Nachbarn“ kennt. Die „dürfen“ sich bewegen und werden nicht gemeldet. Wenn er dann aber „brummt“ wissen wir – es kommt jemand, der fremd ist. Genauso reagiert er wenn wir unterwegs sind – er „scannt“ eigentlich immer die Umgebung ab. Faszinierend und stressig !
 



Foto von Julia!

So und weil mein Süßer so „einfach“ geworden ist und Aussies süchtig machen kam sehr bald der Wunsch nach einem Zweiten auf. Ähm, meine Kids waren gleich „überredet“ – mein Mann entpuppte sich als harte Nuss.

Aber wie so oft im Leben – man macht sich monatelang einen „Kopf“ über das „Wann, Woher, Wie“ usw. – und auf einmal ist es ganz einfach und das Bauchgefühl sagt: „Das passt!“

 
Und so kamen wir zu unserem Toby – weiter geht’s auf Tobys Seite...


(weitere Bilder von Chipo in der Gallerie)